Tag 8-9, Bergwanderung

Zu den Fotos

Tag 8, 14.4., Sewastopol

An diesem Tag war nicht viel los. I begleitete L. zur Uni und nach meinem Besuch beim Geldautomaten traf ich auf E. und ihre Kommilitonin R. Sie hatte eine Freistunden, sodass wir durch Chersones liefen und ein bisschen auf  Deutsch quatschten.

Am Ende frage mich E., ob ich etwas dagegen hätte am nächsten Tag ihren Deutschunterricht zu besuchen. Hatte ich natürlich nicht, sondern war schon gespannt.

Danach lief ich einfach durch die Innenstadt und fragte wirklich fast jeden Laden, ob es dort Postkarten gäbe. Aber ich hatte keinen Erfolg. Auf dem Postamt erzählte mir eine Mitarbeiterin – bzw. ich habe es so interpretiert – dass die Postkarten alle ausgetauscht werden müssen.

Merkwürdig, denn dass Briefmarken ausgetauscht werden müssen, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber bei Postkarten ist es doch eigentlich egal, zu welchem Land eine Region nun gehört. Und in Jalta gab es sowohl (russische) Briefmarken als auch Postkarten.

Am Ende ging ich zu Fuß zu L.s Wohnung, vorbei an den omnipräsenten Propaganda-Plakaten, um mich von ihr zu verabschieden. Ich machte mich dann zu ihrer Freundin A. und deren Freund O., der professioneller PC-Spieler ist, auf.

Tag 9, 15.4., Sewastopol, Foros-Tilove

Mittags traf ich mich also mit E. und nahm am Deutschunterricht teil. Mit der Lehrerin waren noch acht Studentinnen anwesend. Aber die Kommunikation auf Deutsch verlief  schleppend. Mit der Lehrerin sowie E. und R. war es kein Problem, aber die anderen Studentinnen wollte lieber Englisch reden. Als die Lehrerin zwischendurch ging, unterhielten wir uns dann auf Englisch.

Ich verabredete mich mit E. und R. wieder für Donnerstag und nahm den Bus nach Foros, von wo aus ich meine Kammwanderung (Karte in OpenRouteService.org) startete. Ich begann die ca. 12km lange Wanderung relativ spät am Nachmittag um 16Uhr und kam um 20Uhr auf der Straße nach Sewastopol wieder an.

Der erste Teil der Wanderung was etwas frisch, weil ich meine Jacke vergessen hatte und sich der Teil des Gebirges in Wolken befand. Als ich diesen Gipfel aber hinter mich ließ, kam ich aus den Wolken heraus und konnte in der Sonne die beeindruckend schöne Landschaft genießen. Ich hatte Spaß daran über die Wiesen und Abhänge zu wandern.

Der Weg war nicht wirklich gut markiert, aber dank GPS hatte ich keine Probleme. Obwohl ich mit mehr Zeit im Rücken sicherlich auch darauf hätte verzichten können; so war es einfach komfortabler.

<– Vorheriger (Chersones, Balaklava) # Weiter (Ai Petri, Fiolent) –>


Fotos von Tag 8


Fotos von Tag 9


<– Vorheriger (Chersones, Balaklava) # Weiter (Ai Petri, Fiolent) –>

Advertisements

Day 8-9, Walk in the Crimean mountains

To the photos

Day 8, 14.4., Sevastopol

That day, not much was going on. I accompanied L. to the university, took some money. After I was done E. and one of her fellow students came towards me. They had a break, so we walked through Chersonesus having conversation in German.

At the end E. asked me, whether I would be OK to visit one of her German classes the next day, which I happily agreed to.

Apart from that I just walked around and literally asked in every shop, whether they have post cards. But I didn’t have success. At the post office a woman told me – at least that’s what I got from her words – that all post cards had to be exchanged. This is strange, because normally post cards don’t care, which country the region belongs to.

I could have understood if they had been out stamps, because these had to be exchanged into Russian ones. However, back in Yalta I was able to get stamps as well as post cards.

In the end  I walked the long way back to L.’s apartement to say Good-bye and go to her friend A. and her boyfriend O., who is a professional PC gamer.

Day 9, 15.4., Sevastopol, Foros-Tilove

At noon I met with E. to take part in the German lesson. Including the teacher, eight students were present – only girls. But the communication in German was a bit difficult. It was possible to talk with the teacher, E. and her friend R., but the other students rather wanted to speak English. So in the end, when the teacher was gone,  we spoke English, .

I arranged to meet E. and R. on Thursday again for a little tour and went to the bus station from where I took a bus to Foros to start my hike along some crests (map in OpenRouteService.org). I started the approximately 12km hike quite late in the afternoon at 4pm and started hitchhiking back to Sevastopol at about 8pm. But because it got dark at about 9pm, that was not a problem.

The first part of the hike was a bit chilly as I forgot a jacket. But after the first “summet” I hiked out of the clouds into the sun and could enjoy the famous beautiful and breathtaking Crimean landscape – I loved walking along the crests and over meadows.

The way was not really well signed, but with GPS, it haven’t been a problem. But I guess even without it’s possible to find at least the right direction – it was just more comfortable for me, since I started quite late.

<– Previous (Chersonesus, Balaklava) # Next (Ai Petri, Fiolent) –>


Photos of day 8


Photos of day 9


<– Previous (Chersonesus, Balaklava) # Next (Ai Petri, Fiolent) –>